Three. Two. One. Ignition!

Jetzt machen wir ernst: Startschuss für unsere Reise in die unerforschten Weiten des Industrie 4.0-Universums – mit unserem ersten Forschungsprojekt! Unsere Trägerrakete für diese abenteuerliche Reise ist dabei die Johannes Kepler Universität, die für uns ihr Wissen und ihre praktische Erfahrung in Industrie 4.0-Technologien bereitstellt. Finanziell steht hinter dem Projekt zwar nicht die NASA; dafür haben wir die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) für unser Vorhaben begeistern können, die uns mit einem Innovationsscheck Plus den nötigen „Treibstoff“ liefert. Die FFG stellt ein breites Spektrum an Förderprogrammen bereit, um die Innovationskraft österreichischer Unternehmen, insbesondere KMUs, zu stärken – aus unserer Sicht ein erstklassiges Förderungsangebot in Europa!

Um was geht es konkret in dem Projekt? Es geht zunächst um eine neuartige Schnittstellenlösung zur sicheren, auditierbaren Integration von IT-Systemen für Geschäftsprozesse der Versicherungsindustrie. Hierzu verwenden wir eine existierende Norm (IEC 62541) aus der Automatisierungstechnik: die OPC Unified Architecture (OPC UA). Damit können wir die in der Norm vorhandenen Standardmethoden zur End-to-End Rückverfolgbarkeit der Daten und Auditierbarkeit der Datenverarbeitung nutzen, anstatt mühsam Eigenlösungen zu entwickeln. Wir haben bereits die ersten Prototypen mit dieser Technologie umgesetzt und getestet, und die Ergebnisse sind schon vielversprechend!

Mit der Nutzung des OPC UA Standards in der Versicherungsbranche sind wir weltweit die Ersten. Auch in der Welt der Enterprise Integration und des Business Process Management allgemein sind uns keine anderen OPC UA-basierten Integrationslösungen bekannt. Und genau darum geht es in der Industrie 4.0: Die Verschmelzung von traditionell getrennten Welten, um alle Prozesse entlang der Wertschöpfungskette digitalisiert miteinander zu vernetzen. Neue Geschäftsmodelle, die vorher nur schwer vorstellbar waren, werden jetzt machbar: Maschinen führen Selbstdiagnosen durch und stoßen vorausschauend Wartungs- und Bestellprozesse an, Betriebsunterbrechungsversicherungen berechnen ihre Prämien und Schadensleistungen dynamisch auf Basis sensorisch erfasster Nutzungsprofile von Werkzeugen, Produkte geben ihren Herstellern Auskunft über das Nutzerverhalten der Verbraucher, etc. In all diesen Geschäftsmodellen der Industrie 4.0 müssen Systeme unterschiedlicher Welten miteinander kommunizieren. Die OPC UA ist heute einer der wichtigsten Bausteine für die Kommunikation in der Industrie 4.0. Mit ihr errichten wir unser erstes Standbein für die Realisierung „echter“ Industrie 4.0 Anwendungen in unseren zukünftigen Projekten.

Sie möchten Kontakt mit uns aufnehmen?

Für Fragen und Anmerkungen steht Ihnen unser eneon Team gerne von Mo bis Fr von 8.00 – 16.30h per Telefon, E-Mail oder Post zur Verfügung.